News
Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde

Nachruf: Elisabeth Mellies

Elisabeth Mellies (Archivbild von 2009, Foto: Uwe Rottkamp)

Im Alter von 75 Jahren ist die frühere Jugend- und Gemeindereferentin an der Stadtkirche, Elisabeth Mellies, in ihrer Wahlheimat Lage gestorben. Sie war in ihrer aktiven Zeit bekannt wie kaum jemand sonst in unserer Gemeinde und hat Generationen von Jugendlichen durch Jungschargruppen geführt und vielfältigste Aufgaben in der Gemeinde übernommen.

1947 in Detmold geboren, wuchs sie zunächst in Hiddesen auf. Die dortige Gemeinde hatte gerade ihre Selbstständigkeit erlangt und befand sich in einer Gründungsphase mit großem Engagement, vielen Ideen und Möglichkeiten des Ausprobierens. Das hat sie bis zuletzt geprägt. Nach ihrer Ausbildung zur Erzieherin stellte sie Pfarrer Karl Drüge als damals bundesweit jüngste Kindergartenleiterin ein. Mit Begeisterung stellt sie sich der Aufgabe, pädagogische Konzepte zu entwerfen und umzusetzen. 

Weiterlesen…

Nach achteinhalb Jahren begann Elisabeth Mellies im MBK-Seminar eine biblisch-theologische Ausbildung zur Gemeindehelferin und trat dann 1981 ihre erste Stelle in unserer Gemeinde an.

Vielfältige Aufgaben in der Kinder- und Seniorenarbeit

Mit unglaublicher Freude an der Arbeit widmete sie sich sowohl der Jugend- als auch der Erwachsenenarbeit. Ihrer vielfältigen Aufgaben umfassten Jungschar-, Jugend- und Konfirmandenarbeit, Frauen- und Mütterkreise, Freizeiten für Kinder und Senioren, „Ferien ohne Koffer“, Kurseelsorge, offene Kirche, Diakonie- und Seniorenarbeit, Gottesdienste und Feiern in den Altenheimen, Kinderbibelwochen, Weltgebetstage und vieles mehr. Nicht zuletzt wäre ohne ihr Organisationstalent der Gemeindebrief nicht so schnell und zuverlässig verteilt worden.

Für ihre christliche Überzeugung trat sie auch ein, als es schwierig wurde: Als 1989 fünfhundert Roma-Flüchtlinge unangemeldet nach Bad Salzuflen kamen, sorgte sie zusammen mit anderen Ehrenamtlichen für eine menschliche Aufnahme in unserer Stadt und trat Anfeindungen in der Presse entschieden entgegen.

Für die Mission in Afrika und Sumatra

Ein besonderes Anliegen war ihr die nationale und internationale Mission: Als Delegierte der Lippischen Landeskirche in der Vereinigten Evangelischen Mission (VEM) reiste sich nach Afrika und Sumatra und berichtete aus erster Hand davon in unserer Kirchengemeinde. Dadurch wurde auch unser Gemeindeleben bunter: In den neunziger Jahren betreute Frau Mellies die ökumenischen Gäste und sorgte dafür, dass  ghanaische Erzieherinnen und Pfarrerinnen aus der evangelischen Batak-Kirche aus Sumatra sich in Bad Salzuflen ein wenig zuhause fühlten. 

„Wir brauchen wieder die Verbindung zwischen dem Leben im Alltag und dem biblischen Glauben“

Nach einer Essenz aus all diesen Jahren gefragt, sagte Elisabeth Mellies anlässlich ihres 25. Berufsjubiläums : „Wir brauchen wieder mehr biblisches Grundwissen, brauchen wieder die Verbindung zwischen dem Leben im Alltag und dem biblischen Glauben. Wie bekommen wir das besser hin? Wie können wir wieder lernen, uns noch intensiver gegenseitig zu helfen, und auch füreinander zu beten?“

Diese Fragen und die Aufgabe, Antworten zu finden, ist vielleicht ihr Vermächtnis an uns. 

Wir wissen sie nun in Gottes Hand und in seinem Frieden geborgen und blicken in Dankbarkeit auf alles zurück, was sie für unsere Gemeinde und für uns alle getan hat.

Cornelia Lesemann, Vorsitzende des Kirchenvorstands

Ausblenden…
Zum Auftakt der „Auszeit“ übernahmen Bläser aus Schötmar und Lüdenhausen unter der Leitung von Uwe Rottkamp die musikalische Gestaltung.  Foto: Heike Rottkamp

Auszeit: Macht hoch die Tür

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ – das ist wohl das bekannteste und am meisten gesungene Adventslied. Im evangelischen Gesangbuch steht es unter der Nr. 1.  „Tür“ – das ist das Thema der adventlichen Aktion „Auszeit im Advent“. Türen sind an sich nichts Besonderes: Man geht durch sie hinein und hinaus, man öffnen sie, um jemanden willkommen zu heißen und vieles mehr.

Die „Tür“ wird die Teilnehmer und Besucher durch die vier Freitage begleiten. Das Team der Innenstadtkirchen lädt dazu ein, innezuhalten und sich eine Auszeit zu nehmen von der vorweihnachtlichen Betriebsamkeit. Die Gäste werden durch Texte und Musik auf die Adventszeit, die Zeit des Wartens, eingestimmt.

Treffpunkt ist am 25. November, 2. + 9. + 16. Dezember jeweils um 17.30 Uhr an der großen Tanne am alten Rathaus.

Frauenforum präsentiert Kekse und Weihnachtliches

Am heutigen Samstag, 26. November, ist das Frauenforum zu Gast im Kerkhuisken auf dem Weihnachtsmarkt. In Angebot sind selbstgebackene Kekse und weihnachtliche Kleinigkeiten. Am Dienstag gibt es im Kerkhuisken vorgebackenen Pickert, der dann zuhause genossen werden kann. Der Erlös geht in diesem Jahr an die Aktion „Herzenswünsche“.

Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Soest

Nach zwei Jahren coronabedingter Weihnachtsmarktpause soll es am 6. Dezember einen Ausflug nach Soest geben. Vor der historischen Kulisse des weltweit einmaligen Grünsandstein-Ensembles „Altstadt Soest“ fügen sich 100 liebevoll eingerichtete Holzhäuser in das Ambiente ein. Geschenkartikel und kulinarische Leckereien werden dort angeboten und laden zum Verweilen ein. Ein Bummel durch die Altstadt lohnt ebenso.

Mehr…

Die Fahrt beginnt um 14 Uhr ab ZOB. In Soest ist dann ausreichend Zeit, den Weihnachtsmarkt zu erkunden. Da es keinen weiteren Programmpunkt gibt, kann man im eigenen Tempo durch die Altstadt schlendern, die Leckereien genießen oder in eines der schönen Cafés gehen und eine Pause machen. Um die Stimmung bei Dunkelheit mitzunehmen, ist die Abfahrt erst um 18 Uhr geplant, so dass die Ankunft in Bad Salzuflen ca. 19 Uhr sein wird.Der Reisepreis beträgt 21 Euro. Anmeldungen sind ab sofort im Gemeindebüro möglich.     

Weniger…

Dringend gesucht: Kirchenmusiker m/w/d

KirchenmusikerIn an der Stadtkirche – das ist ein Traumjob! Ein wunderschöner, reizvoller Kurort, eine aufgeschlossene Gemeindeleitung, ein hochmotiviertes professionelles Team an Hauptamtlichen und eine Ausstattung, die musikalisch kaum Wünsche offen lässt: das erwartet den neuen Kantor/die neue Kantorin in unserer Gemeinde. Zu den Aufgaben gehören:

  • Organistentätigkeit in den Gottesdiensten der Stadtkirche und bei Amtshandlungen (keine Beerdigungen)
  • Leitung des Chores (Kantorei) der Stadtkirche und des Gospel-Chores „Get-up – Gospel & more“
  • die Organisation und Mitgestaltung von gemeinsamen Chorprojekten mit den Nachbargemeinden vor Ort, der Gospelkirche für Lippe (z.Zt. 4x/Jahr) und gelegentliche musikalische Projekte mit dem gemeindezugehörigen Kindergarten.

Ein Schwerpunkt der Tätigkeit soll weiterhin darin liegen, Menschen aller Generationen durch zeitgemäße, auch popularmusikalische Angebote für das Singen und Musizieren zu begeistern. Das genaue Aufgabengebiet kann gemeinsam entwickelt werden. Wenn Sie eine neue Herausforderung suchen und bereit sind, mit einem kreativen Team das musikalische Programm an unserer Kirche zu gestalten, bewerben Sie sich gerne – am besten sofort! Die Stellenausschreibung als PDF finden Sie HIER

Neues Projekt: Mittagessen für alle

Die Erlöse aus den vergangenen Flohmärkten fließen in das neue Projekt des Frauenforums, einen sozialen Sonntags-Mittags-Tisch für alle, die einmal monatlich sonntags nicht allein, sondern in Gesellschaft Mittagessen möchten. Es werden alle angesprochen und eine Anmeldung ist nicht nötig, es stehen insgesamt 50 Sitzplätze zur Verfügung.Eine kleine Spende wird gern genommen, ist aber nicht erforderlich.
Der Sonntags-Mittag-Tisch ist geplant über die Winterzeit von Oktober bis März und wird jeweils am 2. Sonntag im Monat angeboten in der Zeit von 12 bis 13.30 Uhr. 
Die Termine sind: 9. Oktober, 13. November, 11. Dezember, 8. Januar, 12. Februar und 12. März.
Ein anderer Teil der Flohmarkterlöse geht an die Bad Salzufler Tafel.

Hundertprozentig: Pfarrstelle frei!

Sie sind Pfarrer (m/w/d) und suchen eine neue Herausforderung? In einer Gemeinde mit einem aufgeweckten, zu allem bereiten Kirchenvorstand (Presbyterium), der gerade nach Corona einen neuen Aufbruch starten will? Also ohne alte Zöpfe, mit dem Blick für das Wesentliche und die Menschen? Affin für neue Technik und Kommunikation? Und Sie lieben vielleicht noch alte und vor allem neue Musik, die begeistern kann? Wir wollen nicht den Status quo verwalten, sondern Zukunft gestalten! Dazu brauchen wir Sie! Trauen Sie sich – wir tun es auch.

Café für Alt & Jung im Calvinhaus

Ein weiteres neues Angebot des Frauenforums ist das Café im Calvinhaus, das für Jung und Alt, Familien und Senioren, für Gruppen oder Alleinstehende seine Türen einmal im Monat freitags nachmittags öffnet. Hier kann in schöner Atmosphäre, bei Kaffee/Tee und selbstgebackenem Kuchen Zeit verbracht werden. Es gibt kein Programm, sondern Sie kommen selbst miteinander ins Gespräch und genießen einen schönen Nachmittag. Das Café öffnet in der Zeit von 15-17 Uhr, es steht ein Sparschwein bereit und freut sich über eine kleine Spende für ein soziales Projekt.
Die Termine für 2022 sind der 28. Oktober und 18. November.

Mitglieder des Frauenforums boten am Sonntag nach dem Gottesdienst wieder Schätze aus dem Flohmarkt-Fundus der Gemeinde an. Foto: Heike Rottkamp

Gemeindeflohmarkt

Bei strahlendem Sonnenwetter fand jetzt nach dem Gottesdienst vor der Stadtkirche wieder der beliebte Flohmarkt statt. Nachdem die Keller des Gemeindehauses vor der Corona-Zeit mit vielen alten, neuen, skurrilen und besonderen Schätzen gefüllt wurden, warteten diese auf neue Besitzer. Mehrere kleine Flohmärkte haben schon einiges an die Frau und den Mann gebracht, ein großer Teil schlummert aber noch in den Kisten. Es wurde wieder für einen regionalen Zweck gesammelt, im nächsten Gemeindebrief stellt das Frauenforum vor, wofür die Gelder verwendet werden.

Kantor geht, Chorleiterin startet sofort

Stadtkirchen-Kantor Doo-Jin Park hat die Gemeinde gerade Richtung Bonn verlassen, doch es geht fast ohne Unterbrechung weiter: Die beiden Chöre der Stadtkirche können sich darauf freuen, dass bereits ab dem 1. Oktober Yi-Wen Lai die Leitung sowohl des Chors der Stadtkirche als auch des Gospelchors „Get up – Gospel & more“ übernehmen wird. 

Mehr…

Geboren 1975 in Kaohsiung/Taiwan, machte die Kirchenmusikerin bereits ab 2001 an der Hochschule für Musik in Detmold das Orgeldiplom (Professor Weinberger) und studierte parallel das Konzertexamen Orgel und Kirchenmusik B-Examen.

In Taiwan hatte sie bereits ein Kirchenmusik-Bachelor-Examen am Baptist Theological Seminary abgelegt und eine volle Kirchenmusikstelle als Leiterin in Taipeh. 

Nach Organistentätigkeiten in Lage und Detmold sowie Chorleiterin in Vahlhausen, Heidenoldendorf, Bielefeld, Altenhagen und Detmold und OGS-Musiklehrerin kommt sie jetzt vertretungsweise nach Bad Salzuflen. Die Kantorenstelle an der Stadtkirche soll umgehend ausgeschrieben werden, wie bisher als hauptamtliche B-Stelle mit einem Umfang von 80 Prozent. Die Bewerbungsgespräche mit dem Kirchenvorstand sind für Januar geplant. 

Der Chor der Stadtkirche probt ab dem 5. Oktober weiter mittwochs um 18.30 Uhr im Gemeindehaus an der Stadtkirche. Der Probentermin für den Gospelchor wird zeitnah bekannt gegeben. Interessierte neue Sänger und Sägerin können gerne unangemeldet  in die Proben „hineinschnuppern“ und sich vorstellen.

Weniger…

Herzlichen Dank:
Spendenaktion erfolgreich abgeschlossen

Die vom Kirchenvorstand im Frühjahr initiierte Spendenaktion für Geflüchtete aus der Ukraine konnte jetzt mit einem beachtenswerten Ergebnis (vorläufig) abgeschlossen werden. Aus direkten Spenden kam ein Betrag von 3050 Euro zusammen, der – wie angekündigt – von der Gemeinde verdoppelt und um weitere 2000 Euro erhöht wurde. Die Endsumme von 8100 Euro wird in Teilbeträgen Organisationen zu Gute kommen, die sich in unserer nächsten Umgebung um die Geflüchteten kümmern. So können sich beispielsweise die Diakonie und der „Brückenschlag“ über weitere Unterstützung freuen. Ulrike Blanke-Wiesekopsieker

Das ehemalige Pfarrhaus wird saniert

Video-Einblicke in Geschichte und bauliche Situation

Die ersten Vorbereitungsarbeiten haben begonnen: im ehemaligen Pfarrhaus von-Stauffenberg-Straße 1a soll bald die Verwaltung unserer Gemeinde einziehen. In den beiden Stockwerken darüber sollen in dem einst von Rat Hasse gebauten Haus Wohnungen entstehen. Martina Hohnhorst, Kirchenälteste und Vorsitzende des Bauausschusses der Gemeinde, führt in die Geschichte und bauliche Situation des Hauses ein. KLICKEN  SIE  AUF  DAS  BILD


Gebührensatzung für den Stadtfriedhof

Die Gebühren für den Stadtfriedhof mussten nach längerer Zeit angepasst werden. Die Liste kann HIER als PDF eingesehen und heruntergeladen werden.